Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

NAPOLI: Umsetzung und Akzeptanz einer nachhaltigen Verkehrspolitik (2003-2005)

Projektbeschreibung:
Das Projekt baut auf den Kenntnissen der empirischen Siedlungs- und Verkehrsforschung sowie der Forschungsprojekte zur Nachhaltigkeit auf und verknüpft diese mit den konkreten Umsetzungserfordernissen der regional und (inter-) kommunal organisierten Verkehrs- und Siedlungsplanung. In mehreren Analyseschritten wurden Erfolgs- und Hemmfaktoren für eine nachhaltige Verkehrspolitik herausgearbeitet und analysiert.

 

Vorgehensweise:
Im Blickpunkt der Untersuchung stand die regionale Ebene. Im Rahmen einer Politik- und Prozessanalyse konkreter Fallstudien wurden geeignete Methoden, Verfahren und Instrumente sowie sinnvolle Partizipations- und Kooperationsmodelle, die Erfolge einer "nachhaltigeren" Stadt- und Verkehrsentwicklung möglich machen.

 

Arbeitsschritte:

  • Zusammenführung und Auswertung vorhandener Studien und Forschungsprojekte zu einer nachhaltigen Verkehrs- und Siedlungsentwicklung.

  • Auswahl von zwei Beispielregionen, die bereits Ansätze einer nachhaltigen Verkehrspolitik aufweisen. Regionale Verflechtungen und Kooperationsbereitschaft stellten ein zentrales Auswahlkriterium dar.

  • Auswahl von Fallstudien innerhalb der Beispielregionen: Auf verschiedenen Maßstabsebenen (kommunal, interkommunal, regional) wurden insgesamt 6 Prozesse und Verfahren betrachtet und intensiv analysiert (Politik- und Prozessanalyse). Ausgewählt und untersucht wurden: - die Region Münster mit dem Münsterland und den Fallbeispielen Pendlernetz NRW, Mobilitätszentrale mobile und EuroSchnellBus - die Region Leipzig mit der Stadt Leipzig und den Fallbeispielen Radverkehrsförderung, Konzept autoarme Innenstadt und Freizeitverkehr Cospudener See.

  • Analyse der Planungs- und Entscheidungsprozesse der ausgewählten Fallstudien: Untersuchung prozessualer, partizipativer, kommunikativer, organisatorischer und institutioneller Aspekte der Entscheidungsfindung und Umsetzung nachhaltiger Stadt- und Verkehrskonzepte. In diesem Kontext wurden Workshops mit den an den Fallstudien Beteiligten in den Beispielregionen durchgeführt.

  • Darstellung und Bewertung typischer Strukturen und Verfahrensansätze: Ableitung von Erfolgsfaktoren und Hemmnissen und Aufzeigen sinnvoller Verfahrensschritte für nachhaltige Projekte, die ebenfalls in Workshops mit kommunalen und regionalen Praxisvertretern diskutiert wurden.

  • Erarbeitung eines planungspraktischen Handlungsleitfaden für Kommunen. Aufbauend auf der vertieften Analyse und den mit den Kommunal- und Regionalvertretern diskutierten Möglichkeiten wurden Erfolgsfaktoren für nachhaltige kommunale und interkommunale Verkehrsplanungsprozesse benannt. Die Veröffentlichung erfolgt in Kürze in der ILS-Schriftenreihe.

 

Auftraggeber:

Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW)

 

Projektleitung:

Dr. Herbert Kemming, Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes NRW (ILS)

 

Projektpartner:

Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes NRW (ILS)

Planersocietät - Stadtplanung, Verkehrsplanung Forschung

Universität Dortmund, Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung